Donnerstag, 04 April 2013 17:29

Röntgen Innsbruck

Mittels der Röntgendiagnostik kann der Körper eines Menschen durchstrahlt werden. Durch jenes Verfahren wird es möglich, Anomalien im Körper festzustellen. Häufig wird die Röntgendiagnostik angewandt um Knochenbrüche festzustellen.


Damit unterschiedliche Bereiche des Körpers untersucht werden können, sind verschiedene Strahlenqualitäten vonnöten. Je nach Stärke der angewandten Strahlen wird von weicher oder harter Strahlung gesprochen. Nicht selten nutzt man bei Röntgenuntersuchungen sogenanntes Kontrastmittel, welches auch Funktionen des entsprechenden Organsystems darstellen kann. Beim Röntgen Innsbruck wird modernste Technik eingesetzt. Dabei wird ein digitales Röntgenverfahren geboten, welches Aufnahmen in digitalisierter Form ermöglicht.



Die modernen Geräte gestatten es eine geringe Strahlenbelastung beim Patienten zu verursachen, zudem liefern diese eine deutlich bessere Bildqualität, als herkömmliche Geräte. Durch das digitalisierte Röntgenverfahren können zudem diverse digitale Bilder problemlos über das Internet verschickt werden, wodurch eine unkomplizierte Abwicklung und Kommunikation zwischen der Arztpraxis und dem Krankenhaus ermöglicht wird. Ohne das digitale Verfahren mussten die entsprechenden Aufnahmen vorerst entwickelt werden, wodurch klar wird, dass durch das digitale Röntgenverfahren schneller gearbeitet werden kann. Beim Röntgen Innsbruck werden beste Gerätschaften bereitgestellt um schnellstmöglich Erkrankungen verschiedenster Art erkennen zu können. Das Digitale Röntgen dient zur Erkennung und zur Überwachung. Neben dem digitalen Röntgen werden natürlich weitere Verfahren geboten, dabei kann es sich um die digitale Durchleuchtung, die digitale Mammographie, die digitale Sonographie, die Magnetresonanztomographie und die Computertomographie handeln.



Die digitalen Bildaufnahmen des digitalen Röntgenverfahrens basieren auf herkömmlichen Röntgenbildern. Digitalisiert werden diese durch einen elektronischen Detektor. Bei manchen Geräten werden die Röntgenspeicherfolien eingescannt und dadurch digitalisiert. Nachdem die Aufnahme vorgenommen wurden, können die Bilder auf unterschiedliche Art und Weise bearbeitet werden. Sie können unter anderem auch farblich dargestellt werden, zudem wird es durch die Digitalisierung möglich gemacht, dass 3-D Rekonstruktionen oder einzelne Schichten des entsprechenden Organs dargestellt werden können. Beim Röntgen Innsbruck kann jegliche Erkrankung schnell festgestellt werden, durch die Anwendung spezieller und modernster Technologien.

Mehr: http://www.xy-artikel.eu/2012/11/30/roentgen-innsbruck-modernste-technologien-fuer-eine-optimale-diagnostik/

Beliebte Artikel

  • 1

Welt Frauen

  • 1