Samstag, 01 Juni 2013 10:38

Rezept Omeletten: Omeletten-Rezepte

So lange der Mensch lebt, begleitet ihn auch ständig bewusst oder unbewusst eine Frage - was werde ich essen? Und der Antwort kann sich niemand entziehen. Um arbeiten zu können, muss auch an das Essen gedacht werden, davon

erzählt uns sogar auch das folgende Sprichwort – wie man isst, so arbeitet man. Es gibt in dieser Hinsicht noch viele andere Sprichwörter, das Volk hat seine Beobachtungen Jahrhunderte lang gesammelt.

So zum Beispiel,  entstanden diese  deutschen Sprichwörter vom Essen: in der allergrößten Not schmeckt die Wurst auch ohne Brot; aus einer schönen Schüssel kann man nicht immer gut essen. Aus Ägypten stammt das weise Sprichwort über Essen: Der Mensch lebt von einem Viertel dessen, was er isst, und von dem Rest leben die Ärzte.

Man kennt das Sprichwort aus Russland: "Lass mich in deinen Suppentopf gucken und ich sage dir, wer du bist".
Die Zigeunerweisheit lautet: "Wer immer nur wartet, bis ein anderer ihn zum Essen ruft, wird oft nichts zu essen bekommen".
In Holland meint man: "Die Sauce ist für die Kochkunst, was die Grammatik für die Sprache".
Die Bulgaren bemerkten eine andere Weisheit: "kurzes Abendessen - langes Leben".

Wir können nur sagen - "ja,  so ist es". Das meiste stimmt, aber unsere Frage bleibt immer noch offen: was esse ich morgen? Vielleicht eine Suppe?  Ach nein, die hatten wir eben; Kartoffeln?  Die sind wir auch schon satt. Auf einmal klingelt das Telefon:

Du, Brigitte, ich war gestern zum Essen eingeladen worden, das war so lecker, das kannst du dir gar nicht vorstellen! Die Freundin Monika war wieder in ihrem Element – die Wörter prasselten gerade so auf Brigitte runter.
Ja, sag doch mal, was hast du denn gegessen?
Pass auf, Brigitte, nicht so schnell, ich habe auch noch selbst mit dem Koch gesprochen und der hat mir auch seine anderen Rezepte verraten.
Monika, jetzt machst du mich aber neugierig, erzähl doch, was hast du gegessen?
Eine Omelette oder ein  Omelett, aber auf gut Deutsch ist das einfach ein Eierkuchen.


Ich könnte dir das jetzt da am Telefon erzählen, ist so einiges, du müsstest es aufschreiben. Monika wohnte nicht weit weg,  sie kam vorbei. Nun hatte Brigitte sich mit Kugelschreiber und Heft ausgerüstet und war bereit aufmerksam zuzuhören.

Omelette ist ein Gericht, das man vielseitig servieren kann. Oft bereitet man es zum Frühstück zu. Wenn die Omelette eine deftige Füllung hat, gilt sie auch als eine vollwertige Mahlzeit.

Rezept 1. Omelette mit Zwiebeln, Kartoffeln, Peperoni
Das erste Rezept ist für das Gericht Omelette von Zwiebeln, Kartoffeln, Peperoni.

Es wird eine große, schwere Pfanne benötigt. Dann nimmt man 2 EL Öl und erhitzt sie in der Pfanne. Drei Zwiebeln, die in Scheiben geschnitten sind, und Pfeffer, die Kartoffeln bei mittlerer Hitze 30 Minuten garen. Ab und zu wenden. Wenn die letzten 10 Minuten bleiben, deckt man das alles ab.
Danach holt man einen großen Topf.   Sechs Eier verschlagen, frisch gemahlenen Pfeffer, eine Prise vom groben  Meersalz hinzufügen. Die Kartoffeln werden mit einem Schaumlöffel in die Schüssel gehoben. Man unterrührt sie kurz.

Nun brauchen wir wieder eine Pfanne. Da wird ein Esslöffel Öl erhitzt. Was wir davor vorbereitet haben, die Eier-Kartoffel-Mischung,  dazu geben. Jetzt kann man die Temperatur niedriger stellen. Es dauert gar nicht mehr lange und die Omelette sieht goldbraun aus, es passiert ungefähr nach etwa fünf oder sechs Minuten.

Rezept Omelette 2. Eine Champignon-Omelette

Zutaten:

Ein EL gehacktes Basilikum
Salz, Pfeffer
50 g Speck
Ca. 50 ml Milch
1 Zwiebel
30 g Butter
Zwei EL gehackte Petersilie


Diese Omelette wird so zubereitet:
Vier Eier in einer Schüssel verquirlen, mit Pfeffer und Salz würzen. Wenn man  noch  50 ml Milch hinzufügt, wird die Omelette schön luftig und locker.

Eine Zwiebel wird zu kleinen Würfeln geschnitten - Eine große Pfanne erhitzen, darin  30 Gramm Butter auslassen. Die Butter muss schaumig werden. Aber man soll gut aufpassen, dass sie  nicht zu braun wird. Jetzt kommen die Zwiebeln an die Reihe, sie werden ständig gerührt und glasig angedünst. Die ganze Eiermasse kann nun in die Pfannen rein, das alles soll kurz verrührt werden. Jetzt kommt auf die Pfanne ein Deckel drauf. Die Eiermischung braucht nun nicht viel Hitze, die Temperatur kann ganz niedrig eingestellt werden. Nach ein paar Minuten ist die Omelette fertig

Rezept 3:  Käse-Omelette
In  das  Käse-Omelette kommt noch eine Scheibe Käse rein, Gouda passt sehr gut. Das Omelette kann dann  weiter gebacken werden. Es ist so lange im Backofen drin, bis der Käse zerlaufen ist. Dann kann man das Omelette zusammenklappen, und fertig ist das ganze Gericht. Es schmeckt wunderbar, wenn die Eiermasse auch  noch mit verschiedenen Kräutern gewürzt wird.

Ja, es sind anscheinend wirklich ganz leckere Rezepte. Die Freundinnen haben sofort Lust bekommen, mindestens eins davon auszuprobieren. Aber haben sie denn auch alle Zutaten?  Eier waren da und das Gewürze auch, zum Glück konnten sie auch noch den Rest zusammen suchen. Eifrig rührten unsere begeisterten Köche in einer Schüssel, in einigen Minuten stand auch die Pfanne schon auf dem Herd, ein angenehmer Duft verbreitete sich im Zimmer. In 10 Minuten saßen sie am Tisch bei Kerzenschein und verschlangen mit großem Appetit ihr fertiges Gericht.

 

Mehr: http://www.online-artikel.de

Beliebte Artikel

  • 1

Kochen

  • 1