Montag, 14 März 2022 13:00

Diese Obstsorten haben das meiste Vitamin C

Vitamin C Vitamin C pixabay

Bei dem Vitamin C handelt es sich um einen Nährstoff, der für den Organismus von sehr großer Bedeutung ist.

Die Ascorbinsäure nimmt nicht nur eine wichtige Rolle ein, wenn es darum geht, neues Bindegewebe aufzubauen, sondern stellt für den Körper ebenfalls einen Schutz vor freien Radikalen sicher und optimiert die Eisenaufnahme.

Allerdings genießt das Vitamin C seine größte Berühmtheit wohl dafür, die Immunabwehr zu stärken, sodass das Risiko für die Entstehung einer Erkältung generell gesenkt wird und auch die Dauer der Krankheit kürzer ausfällt.

Aus diesem Grund legen viele Menschen besonders in den kalten Monaten des Jahres einen hohen Wert darauf, ihre Ernährung so Vitamin C-reich wie nur möglich zu gestalten. In diesem Zusammenhang ist es gut zu wissen, welche Obstsorten eigentlich die größten Mengen an Vitamin C enthalten.

Die Australische Buschpflaume

Der Gehalt an Vitamin C der Australischen Buschpflaume liegt pro 100 Gramm zwischen 2.300 und 3.150 Milligramm. Damit führt diese Obstsorte die Top-Liste der Vitamin C-Lieferanten unangefochten an.

Allerdings sind die ovalen, grüne Früchte über die Grenzen Australiens hinaus kaum bekannt und so auch nur schwer erhältlich. Jedoch sorgt der angenehme Geschmack dieses Obst, welcher dem von Pflaume oder Aprikose ähnelt, neben der hohen Vitamin C-Konzentration dafür, dass die Beliebtheit der Pflanze auch international kontinuierlich wächst.

Die Camu-Camu

Das Superfood des Amazonas – so wird die Camu-Camu auch genannt. Sie stellt mit einem Vitamin C-Gehalt von rund 1.800 Milligramm und einer großen Menge an gesunden sekundären Pflanzenstoffen eine wahre Wunderwaffe dar, wenn es darum geht, das Immunsystem zu stärken.

Daneben wirkt sich die Camu-Camu auch äußerst positiv auf die Funktion von Magen und Darm aus.

Die Acerola

Zu den Obstsorten mit dem höchsten Gehalt an Vitamin C gehört ebenfalls die Acerola. Sie enthält pro 100 Gramm nicht nur circa 1.700 Milligramm Vitamin C, sondern ebenfalls verschiedene B-Vitamine und das Provitamin A.

In Deutschland ist die Acerola in ihrer frischen Ausführung jedoch nur sehr selten zu finden. Allerdings ist getrocknete Acerola oder Acerolasaft problemlos zu bekommen. Der Gehalt an Vitamin C fällt in diesen Produkten zwar ein weniger geringer aus, dennoch profitiert die Gesundheit von diesen Varianten noch in hohem Maße.

Die Hagebutten

An vielen heimischen Wildrosenarten sind im Herbst Hagebutten zu finden – unglücklicherweise werden diese jedoch nur sehr selten verwendet. Allerdings gibt es in Deutschland kaum ein anderes Obst, welches eine so hohe Menge an Vitamin C enthält, wie die Hagebutten.

Abhängig von der Sorte sind in 100 Gramm bis zu 500 Milligramm des immunfördernden Vitamins zu finden. Auch der Geschmack der Hagebutten fällt keinesfalls fad oder langweilig aus. Sie lassen sich sowohl roh verzehren als auch als Marmelade oder Tee zubereiten.

Der Sanddorn

Ein nicht ganz ernstgemeinter Name für den Sanddorn lautet „Zitrone des Nordens“. Der Grund dafür besteht in seiner recht sauren Geschmacksnote. Im Vergleich mit der Zitrone kann der Sanddorn jedoch hinsichtlich seines Vitamin-C-Gehaltes deutlich gewinnen, denn in ihm ist nahezu die zehnfache Menge an Vitamin C zu finden.

Besonders im Winter bietet sich das Obst als ideale Nährstoffergänzung an, da die Sanddornbeeren an den Pflanzen von Dezember bis in die Frühlingsmonate wachsen.

Beliebte Artikel

  • 1

Kochen

  • 1