Montag, 30 November 2020 17:41

Was sind Trockenfrüchte

Trockenfrüchte Trockenfrüchte

Trockenfrüchte, Trockenobst oder Dörrfrüchte, das sind drei verschiedene Bezeichnungen für die gleiche Nahrung. Diese eignet sich als Nascherei, im Müsli oder als Zutat für Torten und Kuchen. Trockenobst ist einfach vielseitig und gesund und eine tolle Alternative zu Süßigkeiten. Es lässt sich selbst anfertigen oder online bestellen, wie zum Beispiel hier.

 

Die Herstellung von Trockenobst

Trockenobst wird durch einen ganz einfachen Prozess hergestellt. Dabei wird ihnen das enthaltene Wasser entzogen. Dadurch entwickeln sie einen intensiven Geschmack und sie halten sich sehr lange.

Das gesamte Angebot auf dem Markt ist sehr vielfältig und enthält vor allem Rosinen, sowie Apfel- und Bananenchips. Damit ersetzen sie Kartoffelchips und Süßigkeiten. Ein großer Pluspunkt ist es dabei, dass sie im Gegensatz zur Schokolade nicht in der Tasche schmelzen. Auch werden sie nicht matschig oder einfach mit der Zeit unansehnlich.

Die Aufbewahrung von Trockenobst

Trockenfrüchte sind sehr lange haltbar. Es empfiehlt sich dabei, sie in einer verschließbaren Dose aufzubewahren. Diese sollte sich an einem dunklen, trockenen und kühlen Ort befinden. Auf diese Weise übersteht Dörrobst ohne Probleme bis zu zwei Jahre. Geschwefelte Varianten lassen sich so sogar noch länger aufheben.

Ein kühler Ort ist jedoch nicht der Kühlschrank. Dort ist nämlich der Feuchtigkeitsgehalt viel zu hoch. Kühl bedeutet einfach, dass der Ort nicht sehr warm oder gar heiß ist. Auch sollte er nicht der Sonnenstrahlung ausgesetzt sein, wie zum Beispiel ein geschlossener Schrank, auf den die Sonne fällt.

Die Auswahl an Trockenobst

Viele verschiedene Früchte kommen als Trockenobst in Frage. Dazu gehören:

  • Ananas

  • Apfel

  • Aprikosen

  • Bananen

  • Beeren

  • Birnen

  • Datteln

  • Feigen

  • Kirschen

  • Mangos

  • Pfirsiche

  • Pflaumen

  • Und noch viel mehr

 

Besonderer Beliebtheit erfreuen sich zum Beispiel getrocknete Feigen. Diese dienen als kleiner Snack zwischendurch. Auch werden sie bei der Herstellung von Müsliriegeln verwendet und sie sind eine gute Zutat für Gebäcke. Selbst bei herzhaften Gerichten, wie zum Beispiel Rinderrouladen oder Schweinefilets, lassen sie sich einsetzen. Sie verleihen ihnen eine fruchtige Note. 

Auch sehr beliebt sind getrocknete Aprikosen. Sie kommen mit einem fruchtigen, mitunter süßen und manchmal auch säuerlichen Geschmack. Das macht sie ideal für Torten, Kuchen, Früchtebrot, Müsliriegel und als Zutat direkt im Müsli. In einigen Ländern werden mit ihnen Eintöpfe verbessert und sie werden Salaten und Hackfleisch beigemischt.

Getrocknete Mangos sind als exotische Frucht ebenfalls sehr beliebt. Sie überzeugen mit einem leicht scharfen Geschmack, der zugleich fruchtig und voll ist. Damit lassen sich Joghurts, Desserts, Gebäcke und Müsli zubereiten. Dort kommt ihr Aroma vollends zur Geltung.

Getrocknete Erdbeeren wiederum sind sehr gut für verschiedene Süßspeisen. Auch sind sie für Müslis, Joghurt und Schokoriegel geeignet. Sie werden gefriergetrocknet, so dass sie eine charakteristische Wirkung mitbringen.

Getrocknete Pflaumen sind der Klassiker, wenn es um Trockenfrüchte geht. Sie werden gern zu Fleischgerichten als Beilage gereicht. Darüber hinaus lassen sich damit Soßen verbessern und Käse auffüllen. Auch lassen sie sich in Alkohol einlegen. Sie dienen sogar als Hausmittel gegen Verstopfungen, wobei der Nachweis ihrer Wirksamkeit in diesem Bereich noch immer aussteht.

Fazit

Trockenfrüchte sind eine gelungene und vor allem gesunde Alternative zu süßen Naschereien. Damit lassen sich eine Reihe von Gerichten und Gebäcke aufpeppen und ihnen eine besondere, eine fruchtige, Note verleihen.

Beliebte Artikel

  • 1

Kochen

  • 1