Montag, 30 Mai 2022 17:04

Mythos Müsli-Diät: Stimmt es wirklich?

Haferflocken Diät Haferflocken Diät pixabay

Diejenigen, die endlich den ungeliebten überflüssigen Pfunden auf den Hüften zu Leibe rücken möchten, können ihr Ziel in der Regel nur erreichen, wenn sie eine geeignete Diätform für sich finden, die auch über einen längeren Zeitraum verfolgt werden kann.

 

In diesem Zusammenhang zeigt sich die Müsli-Diät, die häufig auch als Haferflocken Diät bezeichnet wird, besonders interessant. Am Morgen und am Mittag steht bei dieser Diät gesundes Müsli auf dem Programm. Ob mit dieser Diätform dann jedoch wirklich der gewünschte Erfolg erzielt werden kann, zeigt der folgende Beitrag.

So funktioniert die Müsli-Diät

Die Müsli-Diät kann durchaus als eine Art Crash-Diät bezeichnet werden. Für zwei Wochen besteht sowohl das Frühstück als auch das Mittagessen aus zuckerfreiem Müsli. Zu berücksichtigen ist dabei, dass das Müsli tatsächlich keinen Zucker enthält und ausschließlich mit fettarmen Joghurt und fettarmer Milch verspeist wird. Die Ergänzung dieser Diät besteht entweder in einem kalorienarmen Abendessen und zwei weiteren gesunden Snacks.

In dem Müsli ist eine große Menge an komplexen Kohlenhydraten und Ballaststoffen zu finden, wodurch ein langanhaltendes Sättigungsgefühl geschaffen wird. So werden Heißhungerattacken und ein ständiger Appetit verhindert. Allerdings sind zahlreiche weitere Faktoren ausschlaggebend dafür, ob sich durch die Müsli-Diät tatsächlich der gewünschte Abnehmerfolg einstellt.

Die Erfolgsaussichten der Müsli-Diät

Um tatsächlich Erfolge mit der Müsli-Diät zu erzielen, sind durchaus einige Dinge zu beachten. So ist am Morgen und am Mittag in jedem Fall das Müsli zu verspeisen. Zum Abendessen kann der Teller mit Eiweiß, Vollkornprodukten, Gemüse und Obst gefüllt werden.

Wichtig ist jedoch, dass am Abend nicht mehr als 450 Kalorien verzehrt werden. Die weiteren Snacks des Tages dürfen maximal 100 Kalorien enthalten. Pro Tag sind so – inklusive der beiden Müsli-Portionen – circa 1.500 Kalorien erlaubt. Dadurch wird sichergestellt, dass ein Kaloriendefizit mit der Müsli-Diät erreicht wird. Dieses führt zu einer Reduzierung des Körpergewichts.

Im Rahmen von wissenschaftlichen Studien wurde bereits überprüft, ob die Müsli-Diät zu einem Abnehmerfolg wird. Dabei wurde die Diät-Form für einen Zeitraum von 14 Tagen von 24 Testpersonen durchgeführt. Diese konnten durchaus an Gewicht mit der Müsli-Diät verlieren. Festzuhalten ist dabei jedoch, dass die Finanzierung der Studie durch den Müsli-Hersteller Kelloggs übernommen wurde.

Dennoch lässt sich nicht abstreiten, dass die Müsli-Diät im Allgemein durchaus als gesund bewertet werden kann. Dies lässt sich vor allem auf den großen Anteil an Mineralstoffen und Ballaststoffen zurückführen, welcher in dem Müsli enthalten ist. Es wird so sichergestellt, dass ein gesundes Frühstück eingenommen wird, welches auch aufgrund der langkettigen Kohlenhydraten in den Haferflocken für ein überaus langanhaltendes Sättigungsgefühl sorgt.

Den Jojo-Effekt vermeiden: Langfristige Veränderung der Ernährungsgewohnheiten

Dennoch ist nicht zu vernachlässigen, dass mit vielen Crash-Diäten der gefürchtete Jojo-Effekt einhergeht. Das bedeutet, dass das Gewicht, dass im ersten Schritt verloren wurde, nach dem Ende der Diätphase schon bald wieder zurück auf den Hüften ist. Es ist daher ratsam, die Ernährung auch nach der Diät grundsätzlich so umstellen, dass das Frühstück in Zukunft nicht mehr aus Weißmehl-Brötchen, Butter und Marmelade, sondern aus einem gesunden Bio-Müsli besteht.

Das Müsli kann dann auch noch mit frischen Früchten, wie etwa leckeren Beeren, verfeinert werden, sodass keine Langweile in der Schüssel aufkommt. Wird die herkömmliche Milch durch magere Pflanzenmilch ersetzt, lassen sich auf diese Weise sogar noch weitere Kalorien einsparen.

Beliebte Artikel

  • 1

Gesundheit

  • 1