Dienstag, 24 August 2021 13:38

Gartenparty: Was braucht man alles?

Klapptische Klapptische Foto von Askar Abayev von Pexels

Die alljährliche Gartenparty zusammen mit den Nachbarn steht an.


Unverhoffte Regenschauer, viele Mücken und auch eine unzureichende Planung kann schnell aus der Ruhe bringen und für schlechte Stimmung sorgen. Doch das muss nicht sein. Vielen solcher Risiken kann entsprechend vorgebeugt werden. Hier die wichtigsten Tipps:

Die Vorbereitung

Ohne feiertauglichen Garten, keine Gartenparty!
Der perfekte Zeitpunkt, um wieder für richtige Ordnung im grünen Gartenparadies zu sorgen.

An erster Stelle steht das Aufräumen sowie den Rasen zu mähen.
Die Gartengeräte dürfen wieder ihren Platz im Geräteschuppen einnehmen, die Gartenabfälle freuen sich auf ihre Entsorgung auf den Komposthaufen oder in der Biotonne. Ist wieder für ausreichenden Platz gesorgt und die Grünfläche frei, kann der Rasen problemlos gemäht werden. Verzichtet werden sollte auf das Rasenmähen nicht, da ein zu hoher Rasen nicht nur unordentlich aussieht, auch lauern hier Zecken in ihrem Versteck, welche sich bereits tierisch auf die Besucher freuen. Zeckenbisse können also vermieden werden.

Grill und Utensilien auf Vordermann bringen

Eine wichtige Aufgabe, um den Gästen ein köstliches Essen direkt vom Grill zubereiten zu können.
Im Normalfall wird der Grill im Winter nicht benutzt. Dies hat sicher seine Spuren hinterlassen.

Gartenmöbel und Beleuchtung in Position bringen

Eine gute Atmosphäre bei der Gartenparty hinterlässt sicher auch gute Erinnerungen.
Insofern sollten zum Beispiel Sitzpolster an jeden der Gartenstühle angebracht werden, gemütliche Sitzkissen sorgen auf der Gartenbank für weitere bequeme Sitzgelegenheiten. Unerlässlich sind natürlich auch die Klapptische.
Auch die Beleuchtung sollte nicht zu kurz kommen, um sich auch noch im Dunkeln gut verständigen zu können.
Es können beispielsweise Lichterketten angebracht werden - ist keine vorhanden, sorgen auch Kerzen im Glas für ein tolles Licht am Tisch.

Weitere Vorsorge

Ist für den Tag der Feier Regenwetter gemeldet, muss diese nicht sofort abgesagt werden, sofern kein Gewitter auftritt.
Ein Partyzelt schützt die Gäste besser vor Regen als jeder Regenschirm und jede Kapuze.
Zur Vorsorge kann auch gerne ein Pavillon aufgestellt werden, sollten doch mal unerwartet Tropfen vom Himmel fallen.

Muss die Feier leider doch abgesagt werden, ist folgende Faustregel zu beachten:
Die Gäste sind fünf Tage vorher zu informieren.

Der Sommer neigt sich bereits dem Ende zu und eine kühle Nacht ist zu erwarten?
Mit Heizstrahlern stellt dies kein Problem dar. Stattdessen kann auch ein Lagerfeuer entfacht oder Decken für die Gäste bereitgelegt werden. So wird keiner der Gäste frieren.

Bei hohen Temperaturen und viel Sonnenschein eignet sich ein großer Sonnenschirm.
Schattige Plätze und Sitzgelegenheiten unter dem Sonnenschirm sollten in größerem Maße vorhanden sein.
Auch ist selbstverständlich für ausreichend kühle Getränke zu sorgen.

Lästige Mücken tummeln sich gerne in der Nähe von kleinen Gewässern sowie Teichen und warten nur zu gierig darauf, am Sommerabend oder in der Sommernacht in Richtung der Gäste zu fliegen. Jedoch mögen die Mücken keinen Rauch.
Zu deren Prävention können auch spezielle Mückenkerzen angezündet werden und Anti-Mückenspray sowie Insektenschutz für die Gäste bereitgestellt werden.
Auch vor anderen Insekten sollte man sich entsprechend schützen. Jegliches Essen sollte in geschlossenen Behältern aufbewahrt werden, Getränkedeckel sind ebenfalls äußerst ratsam. So können die gefährlichen Wespen nicht in die Gläser hineinfliegen.

 

Beliebte Artikel

  • 1

Gadgets

  • 1