Samstag, 19 Dezember 2020 14:36

Das sind die besten Content Management Systeme

WordPress Download WordPress Download

Die Webseite eines Unternehmens dient längst nicht nur dazu, eine digitale Visitenkarte darzustellen, welche das Firmenprofil und die Adresse enthält. Vielmehr muss eine professionelle Unternehmenspräsenz auch regelmäßig aktualisiert werden.

 

Unabhängig davon, ob die Seite in kontinuierlich mit Angeboten der Woche, besonderen Internet-Fundstücken oder neuen Texten zu relevanten Themen versorgt wird – ein Content Management System hilft dabei, diese zu publizieren. Durch die Redaktionssysteme entsteht der Vorteil, dass das Einstellen von neuen Bildern und Artikeln sehr einfach und unkompliziert möglich wird.

Es gibt CMS, die kostenfrei zur Verfügung gestellt werden und so aufgebaut sind, dass Erweiterungen von jedem Nutzer selbst programmiert werden können. Welche Content Management Systeme am beliebtesten sind, zeigt der folgende Beitrag.

WordPress

Zu Beginn handelte es sich bei WordPress lediglich um eine simple Software, um einen Blog zu betreiben. Die Beliebtheit des Systems wuchs allerdings rasant. Nun gibt es bereits seit Jahren stetig neue Templates und Funktionen. Dadurch musste WordPress allerdings an seiner anfänglichen Einfachheit einbüßen. Mittlerweile ist das System relativ komplex, groß und manchmal auch schwerfällig.

Der WordPress Download ist kostenfrei möglich und die Installation und Einrichtung gestalten sich äußerst unkompliziert. Kostenfrei oder für kleines Geld ist eine nahezu unüberschaubare Anzahl an unterschiedlichen Templates verfügbar und auch der Funktionsumfang gestaltet sich durch Widgets und Plugins äußerst groß. Für die Suchmaschinenoptimierung ist WordPress darüber hinaus ebenfalls sehr gut geeignet.

Das größte Problem des Systems besteht darin, dass die Anforderungen an den Datenbankserver sehr hoch sind, wenn auf die Seite von vielen Besuchern zugegriffen wird. Außerdem enthalten die Updates von WordPress nicht selten noch gewisse Risiken hinsichtlich der Sicherheit. Auch das Backend lässt sich nur in begrenztem Maße individualisieren.

TYPO3

Zu den bekanntesten Open Source Content Management Systemen zählt definitiv TYPO3. Der Programmcode von TYPO3 ist offen, sodass Widgets, Plugins und Layouts von jedem Nutzer selbst programmiert werden können.

Daher gibt es viele unterschiedliche Funktionen, die im Internet kostenfrei heruntergeladen werden können. Allerdings ist TYPO3 ein sehr komplexes System, weshalb sein enormes Potential häufig gar nicht ausgeschöpft wird.

TYPO3 ist äußerst weit verbreitet, weshalb Experten stets als wertvolle Hilfe zur Verfügung stehen. Dadurch, dass eine ständige Weiterentwicklung des Systems vorgenommen wird, entspricht es immer dem aktuellen Stand der Technik. Durch Widgets, Plugins und Templates kann das CMS darüber hinaus beliebig erweitert werden.

Für die Nutzung wird allerdings eine Datenbank benötigt – Laien scheitern dabei häufig bei den Servereinstellungen. Das Backend von TYPO3 erfordert ebenfalls einige Fachkenntnisse, um es den individuellen Anforderungen anzupassen.

CMS Contao

In der Vergangenheit war CMS Contao unter dem Namen TYPOlight bekannt. Es kann als eine Kombination der Vorteile anderer CMS angesehen werden. Heute erfreut sich CMS Contao daher einer sehr großen Beliebtheit – auch die Funktionen und die Leistung wurden dementsprechend optimiert.

Contao bietet die Vorteile, dass auch Laien mit der Verwaltung des Systems absolut kein Problem haben. Das Backend kann einfach und unkompliziert an die persönlichen Wünsche und Bedürfnisse angepasst werden. Auch, wenn viele Zugriffe auf die Datenbank erfolgen, bleibt die Geschwindigkeit des Systems stets auf einem hohen Niveau. Ein wenig Erfahrung ist allerdings für die Implementierung von Templates nötig. Wenn es darum geht, viele Inhalte einzugeben, gestaltet sich dies zum Teil jedoch umständlich.

Beliebte Artikel

  • 1

Business und Finanzen

  • 1