Samstag, 18 Mai 2013 16:39

Das Profil des Reifens

Die Profiltiefe von Reifen spielt eine grundlegende Rolle für die Sicherheit des Fahrzeugs. Im Besonderen in punkto Haftung und Bremsweg. Dementsprechend hat der Gesetzgeber Mindestprofiltiefen verfügt. Für Sommerreifen beträgt

der Wert 1,6 mm. Nichtsdestoweniger ist hier schon Vorsicht angesagt. Wir wollen erläutern, weshalb.

ADAC und Co
Aber eigentlich ist dieser Wert tatsächlich zu niedrig, denn ungleich abgefahrene Reifen zeigen natürlich voneinander abweichende Messwerte. Man muss deshalb an der am deutlichsten abgefahrenen Stelle des Reifens die Profiltiefe messen. Dafür gibt es Messgeräte wie zum Beispiel den Profiltiefenmesser, die Schieblehre oder man nimmt einfach ein 1 Euro-Stück. Steckt man dies vertikal in die Mitte des Reifens an der dafür vorgesehenen Kennzeichnung, weiß man, dass die so gemessene Reifentiefe 3 mm beträgt. Nimmt man eine 2-Euro-Münze, hat man eine Profiltiefe von 4 mm. Die Regel gilt: 75 % der gesamten Reifenbreite soll die gesetzlich festgelegte Mindestprofiltiefe von 1,6 mm zeigen. Die namhaften Reifenhersteller sind dafür, Reifen bereits vor dem Erreichen der Verschleißgrenze zu wechseln.

Das hat seinen Sinn
Die Sicherheit des Fahrers wird so garantiert. Nur mit ausreichender Profiltiefe und dem adäquaten Luftdruck wird die Bedrohung des gefürchteten Aquaplanings herabgesetzt. Mit schwindendem Profil erhöht sich das Aquaplaning-Risiko denn das Wasser vor dem Reifen kann nicht mehr durch das Fahrzeuggewicht verdrängt werden, bzw. nicht über die Profilrillen abgeleitet werden. Passiert dies, so "schwimmt" das Fahrzeug auf einer dünnen Schicht Wasser auf und ist nicht mehr zu kontrollieren. Ein weiterer Punkt ist der Bremsweg. Kommt es zu einer Vollbremsung, auf nasser Fahrbahn halbiert sich der Bremsweg zwischen einem 8-mm-Vollprofil und einem 1,6 mm. Ein erheblicher Gewinn an Sicherheit in gefahrvollen Situationen.

Beim Kauf von Reifen - sollte nicht gespart werden
Neureifen haben neben der optimierten Sicherheit aufgrund der vollen Profiltiefe von 8 mm auch noch weitere Pluspunkte. Neureifen fahren sich komfortabler, sind leiser und sparen, durch neue Technologien, auch noch Kraftstoff und sind damit umweltschonend. Durch computeroptimierte Profilgestaltung und eine neue Laufstreifenmischung wird eine hohe Laufleistung erreicht. Durch eine neue Profilblockanordnung wird das Abrollgeräusch reduziert. Doch abgesehen von den erfreulichen Effekten der Kraftstoffeinsparung und der Umwelteigenschaften kann der richtige Reifen auch im Hinblick auf die Sicherheit punkten. Beim Bremsen auf trockener und nasser Fahrbahn zeigen sich die echten Stärken. Für uns ein eindrucksvolles Beispiel, wie Fahrsicherheit und Umwelt von Neureifen profitieren können.

Aus dem Auge - aus dem Sinn
Ein Stiefkind ist der Reservereifen (sofern noch existent). Das Reserverad wird häufig vergessen, dabei kann es dabei helfen, Reifenkosten zu sparen, vorausgesetzt, dass man das Reserverad in den Fahrbetrieb integriert. Aber auch hier gilt es, die Mindestprofiltiefen einzuhalten. Unsere Empfehlung ist deshalb, die Sommerreifen nicht bis zur gesetzlichen Mindestprofiltiefe runterzufahren, sondern, je nach Breite, spätestens bei 2 bis 2,5 mm zu ersetzen.

 

Mehr: http://www.online-artikel.de

Beliebte Artikel

  • 1

Welt eines Mannes

  • 1