Montag, 08 April 2013 15:17

Wenn die Bremsen am Auto quietschen

Quietschende Bremsen sind beim Autofahren nicht nur nervig, sie können sogar gefährlich werden. Denn normalerweise stimmt etwas nicht, wenn das Auto beim Bremsen Geräusche verursacht. Eine Beeinträchtigung der Bremsleistung


erhöht die Unfallgefahr. Deswegen sollten Sie der Ursache auf den Grund gehen und das Problem beheben.

Harmlose Gründe für quietschende Bremsen

Nicht immer liegt ein ernsthaftes Problem vor. Es gibt auch einige harmlose Ursachen für Geräusche beim Bremsen. Wenn Sie Ihr Auto eine längere Zeit lang nicht genutzt haben, können sich die Bremsen etwas festgesetzt haben. Dann kann es passieren, dass die Bremsen am Anfang etwas quietschen oder sogar das Gefühl von blockierenden Bremsen entsteht. Das sollte sich allerdings nach einigen Bremsversuchen automatisch geben. Treten Sie die Bremse ein paarmal kräftig (sofern es der Verkehr zulässt), und schauen Sie, ob das Problem weiterhin besteht.

Auch wenn die Bremsbeläge etwas nass geworden sind, kann dies Geräusche verursachen. Aber auch das Problem sollte sich von alleine geben, wenn Sie ein paar Hundert Meter gefahren sind und ein paarmal gebremst haben.

Ist das nicht der Fall, liegt möglicherweise ein ernsthaftes Problem vor.

Abgefahrene Bremsbeläge

Abgefahrene Bremsbeläge können ebenfalls Geräusche verursachen. Dies ist sogar die häufigste Ursache. Denn sind die Bremsbeläge abgefahren, schleifen die Bremsen und verursachen ein Quietschen. Nicht zuletzt ist die Bremsleistung deutlich reduziert, was sich auch bemerkbar machen sollte. Hier gibt es nur eine Lösung: Sie müssen die Bremsen erneuern. Den Wechsel der Bremsbeläge oder Bremsscheiben können Sie selber machen oder aber Ihrer Kfz Werkstatt überlassen.

Quietschen trotz neuer Bremsbeläge

Wenn Sie Ihre Bremsbeläge erst kürzlich gewechselt haben oder sich aus anderen Gründen sicher sind, dass es nicht an abgefahrenen Belägen liegen kann, können Sie versuchen, Ihre Bremsen ein wenig zu schmieren. Dies empfiehlt sich allerdings nur für erfahrene Hobby-Schrauber. Allen anderen Autofahrern sei geraten, Reparaturen an den Bremsen besser nicht selber durchzuführen. Bedenken Sie, dass es sich hier um sicherheitsrelevante Teile handelt. Zudem kann es mitunter im Fall der Fälle Probleme mit Garantieansprüchen oder Versicherungsleistungen geben, wenn man Ihnen in diesem Punkt Fahrlässigkeit oder eine unsachgemäße Verwendung nachweisen kann.

Meistens quietschen die Bremsen an der Vorderachse. Während sich an der Hinterachse häufig noch Trommelbremsen befinden, handelt es sich bei den Vorderbremsen meistens um Scheibenbremsen.

Bauen Sie also zunächst die Bremsbeläge aus. Betrachten Sie den Zustand der Beläge und Bremsscheiben. Sollte sich eine glasige Oberfläche auf den Bremsscheiben zeigen, können Sie diese mit etwas feinem Schmirgelpapier bearbeiten. Manchmal hilft das gegen Geräusche beim Bremsen. Zusätzlich ist es empfehlenswert, die Führungen, in denen die Bremsbeläge sitzen, mit etwas Kupferpaste oder einem anderen geeigneten Gleitmittel für Bremsanlagen zu schmieren. Vorsicht: Die Kupferpaste darf nicht auf die Bremsflächen geraten!

Bauen Sie Ihre Bremsen anschließend wieder zusammen und unternehmen Sie eine Testfahrt. Treten Sie ein paarmal kräftig die Bremsen und beobachten Sie, ob das Quietschen immer noch auftritt. Wenn ja hilft es nichts, dann müssen Sie mit Ihrem Auto in die Kfz Werkstatt fahren und das Problem fachmännisch untersuchen lassen. Wurden die Bremsen erst kürzlich ausgewechselt und stellt die Werkstatt einen Defekt fest, sollten Sie natürlich überprüfen, ob Sie Garantieansprüche geltend machen können. Denn auch auf Kfz Teile wird eine Gewährleistung gegeben.

Mehr: http://www.online-artikel.de/article/wenn-die-bremsen-am-auto-quietschen-118305-1.html

Beliebte Artikel

  • 1

Welt eines Mannes

  • 1