Freitag, 24 Januar 2020 10:10

Bartwuchs langfristig fördern - Mittel unter der Lupe

Bartwuchs fördern Bartwuchs fördern

Bereits seit einigen Jahren liegt der schon häufig totgesagte Vollbart wieder voll im Trend. Leider sind aber nicht alle Männer von Natur aus mit einem vollen und dichten Bart gesegnet. Deshalb stellen sich viele die Frage, ob es nicht möglich ist, die Sache zu beschleunigen und durch ein paar Mittel ihren Bartwuchs fördern zu können.

 

Der folgende Ratgeber gibt Aufschluss darüber, ob der Bartwuchs langfristig tatsächlich angeregt werden kann.

 

Kann der Bartwuchs gesteigert werden?

 

Der Bartwuchs kann durchaus gesteigert werden. Allerdings gibt es Unmengen an falsch deklarierten Hausmitteln und unwahren Aussagen. Wichtig ist, einen gesunden Ernährungsstil zu pflegen, der wenig Fette und viele Proteine einschließt. Außerdem sind Vitamine, wie Silicium, L-Cystein und Biotin hilfreich. Durch die Anwendung eines Bartöls wird die Haut besser durchblutet und der Bartwuchs angeregt.

 

Bartwuchsmittel

 

Grundsätzlich ist die Genetik, wie bei den anderen Körperhaaren auch, ausschlaggebend für den Bartwuchs. Das Wachstum langfristig anregen und fördern sollen dabei spezielle Bartwuchsmittel.

 

Hier ist beispielsweise der Arzneistoff Minoxidil zu nennen. Die Hautgefäße sollen durch den Wirkstoff erweitert werden, wodurch eine bessere Hautdurchblutung möglich ist. So kann das Barthaar besser mit Nährstoffen versorgt und das Wachstum angeregt werden.

 

Auf dem Markt finden sich darüber hinaus noch viele weitere Mittel, die unter anderem Minoxidil enthalten.

 

Hausmittel für den Bartwuchs

 

Um das Wachstum der Barthaare anzuregen, gibt es darüber hinaus auch einige Hausmittel. Allerdings ist die Studienlage über die Wirkung der Mittel und Tricks eher durchwachsen. Dennoch sind keine Nebenwirkungen zu erwarten, weshalb es einfach ausprobiert werden kann. Vielleicht sprießt dann schon bald der lang ersehnte Vollbart.

 

Testosteron

Eine Erhöhung des Testosterons kann das Wachstum des Bartes anregen. Dafür sollte die Ernährung möglichst proteinreich gestaltet werden, ebenfalls lohnt sich ein Abbau von überflüssigem Körperfett. Krafttraining setzt beispielsweise vermehrte männliche Hormone frei.

 

Ausgewogene Ernährung

Für das Haarwachstum spielt die Ernährung eine wichtige Rolle. Eine ausgewogene Ernährung, die viel Gemüse und Obst beinhaltet, sorgt dafür, dass durch die Nahrung alle wichtigen Vitamine und Mineralien aufgenommen werden.

 

Vitamine

Vitamine sind essentiell für das Haarwachstum. Besonders hervorzuheben ist hier das Biotin, das auch unter den Bezeichnungen Vitamin H oder Vitamin B7 bekannt ist. Der Bartwuchs kann durch den regelmäßigen Verzehr von Biotin angeregt werden. Es gibt eine große Auswahl an Nahrungsergänzungsmitteln, die das wertvolle Biotin enthalten.

 

Kieselerde

Ein weiteres empfehlenswertes Hausmittel ist Kieselerde. Viele Nutzer schwärmen von den positiven Auswirkungen von Kieselerde auf das Bartwachstum.

 

Bartöle

Die Durchblutung der Gesichtshaut wird durch die Bartöle verbessert, wodurch der Wuchs der Haare angeregt wird. Wichtig ist hierbei, dass das Öl gleichmäßig und intensiv in die Haut einmassiert wird.

 

Mehr Haarwachstum durch das Rasieren?

 

Das Gerücht, dass die regelmäßige Rasur das Wachstum der Barthaare anregt, hält sich hartnäckig. Allerdings wurde diese These widerlegt. Durch die Rasur ist es nicht möglich, das Haarwachstum zu beschleunigen oder anzuregen.

 

Die rasierten Haare fühlen sich nach der Rasur lediglich rauer an, wodurch der Eindruck entsteht, dass die Haare kräftiger sind. Denn der Schnitt erfolgt an der dicksten Stelle des Barthaares. Das Haar hat keine Spitze mehr, wodurch der Eindruck entsteht, es wäre voller. Es lässt sich allerdings festhalten, dass der Bartwuchs durch die Rasur nicht verändert wird.

 

Beliebte Artikel

  • 1

Schönheit

  • 1