Samstag, 27 Juli 2013 19:26

Roulette Regeln - was man unbedingt wissen muss

Ein Grund, unter vielen, warum Roulette sowohl bei Novizen, wie auch bei Veteranen so populär ist, besteht in der Einfachheit seiner Regeln. Zum Verständnis der Regeln muss man nicht erst seinen Doktor machen und auch Personen ohne spielerische Vorerfahrung können, durch reine
Beobachtung, schon nach wenigen Stunden wie Profis spielen. Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern finden Sie hier die notwendigstem Roulette-Regeln, deren Kenntnis sowohl an realen, wie auch an virtuellen Tischen einen Unterschied im Geldbeutel machen können.

Die Basis Roulette-Regeln:

Im Roulette befindet man sich nicht mit anderen Spielern im Wettstreit. Bis zu 8 Spieler können am Roulette teilnehmen und jeder Spieler spielt gegen den Croupier.
Jeder Spieler bekommt seine eigene Jetonfarbe zugeteilt.
Gewinnen Sie einen Dreh, können Sie ihre Spieljetons gegen Bargeldjetons eintauschen.


Zwei Basisregeln

Die En Prison-Regel: Wenn Sie einen Einsatz auf eine einfache Chance setzen und die Kugel landet im O-Feld, können Sie Ihren Einsatz entweder liegen lassen oder auf einen erneuten Dreh warten. Die zweite Möglichkeit wird "en prison" genannt.
Die La Partage'-Regel gilt unter denselben Grundvorraussetzungen (einfache Chance, Kugel landet im 0-Feld). Bei dieser Regel verlieren Sie jedoch die Hälfte Ihres Einsatzes und Sie können Ihren Einsatz nicht liegen lassen. Erkundigen Sie sich daher, welche Regeln an Ihrem Tisch Anwendung finden.

Auf was sie im Roulette setzen können:

Setzen Sie auf eine einfache Nummer(1,2,3 etc.) bietet sich eine Gewinnchance von 35:1. Dies heisst auch Plain oder Full number.
Eine doppelte Chance erhalten Sie indem Sie Ihre Jetons auf die Linie zwischen zwei einfachen Nummern setzen (1/2, 2/3, 3/4 etc.). Diese haben eine Gewinnchance von 17:1 und werden auch Split oder Cheval genannt.
Die Einsätze können sowohl auf eine einzelne Reihe oder eine Ecke - Carré, engl. Corner:, z. B. 23/24/26/27. (Man setzt auf vier auf dem Tableau angrenzende Nummern) gesetzt werden und bieten dann eine Gewinnchance von 11:1.
Auch das Setzen auf zwei Reihen ist erlaubt und bietet eine 5:1 Gewinnchance.
Das erste, zweite und dritte Dutzend hat eine 2:1 Gewinnchance. Douzaines, engl. Dozens: 12P, Premier, engl. First dozen - erstes Dutzend: die Zahlen 1–12; 12M, Milieu, engl. Second dozen - mittleres Dutzend: die Zahlen 13–24; 12D, Dernier, engl. Third dozen - letztes Dutzend: die Zahlen 25–36.
Die Nummern 1–36 sind auf drei verschiedene Arten in Zahlengruppen zu je 18 Nummern eingeteilt, mit einer 1:1 Gewinnchance:
Rouge (Rot, engl. Red) und Noir (Schwarz, engl. Black),
Pair (Gerade, engl. Even) und Impair (Ungerade, engl. Odd), sowie
Manque (Niedrig, engl. 1–18) und Passe (Hoch, engl. 19–36).
Colonnes, engl. Columnist ist eine weitere Einteilungsmöglichkeit. Hier werden die Zahlen in drei Gruppen von jeweils 12 Zahlen, die eine Kolonne bilden, zusammengefasst, die Gewinnquote beträgt 2:1:
Colonne 34: Die erste Kolonne umfasst die Zahlen 1, 4, 7, 10, ..., 34
Colonne 35: Die mittlere Kolonne umfasst die Zahlen 2, 5, 8, 11, ..., 35
Colonne 36: Die letzte Kolonne umfasst die Zahlen 3, 6, 9, 12, ..., 36.


Im Roulette kann man auch mehrere Kombinationen gleichzietig spielen. Ein genereller Hinweis: paaren Sie ihre Einsätze geschickt, beispielsweise 12 mit rot und gerade, anstelle von 12 mit schwarz und ungerade. Dies verringert ihre Verlustchancen und macht sie nicht zu Ihrem eigenen Gegner. favago http://www.online-artikel.de/

Beliebte Artikel

  • 1

Unterhaltung

  • 1