Freitag, 24 März 2017 11:33

Wie die Schwierigkeiten im Leben eines Senioren meistern?

Selbst aktivste Personen werden mit vielen verschiedenen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, wenn sie ein bestimmtes Alter erreichen. Es ist vor allem die Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit und manchmal auch der geistigen Fähigkeit und ein Gefühl der Einsamkeit.

Glücklicherweise gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, um diese Schwierigkeiten so gering wie möglich zu halten. Die meisten von ihnen können sogar vollständig durch z.B. die Installation spezieller Ausrüstung im Haus ausgeschlossen werden, die den Senior in seinen motorischen Fähigkeiten unterstützen wird.

Die größte Schwierigkeit im Leben eines Seniors – Treppen überwinden

Personen im jungen und mittleren Alter sind sich gar nicht bewusst, wie schwierig es ist, die Treppe zu überwinden wenn man Osteoporose oder einer anderen Degeneration leidet. Und in vielen Häusern sind sowohl eine Außentreppe und eine Innentreppe in Gebrauch. Für eine ältere Person ein paar Stufen zu überwinden ist nicht nur mit Schmerz oder zumindest Unbehagen verbunden, aber vor allem mit einer großen Anstrengung.

Glücklicherweise gibt es Geräte, die den Senioren zumindest in dieser Hinsicht helfen. Eine perfekte Lösung ist ein Lift, den man sowohl an die Außen- als auch Innentreppe befestigen kann. Und was noch wichtiger ist, die Kosten für den Kauf eines solchen Gerätes können teilweise oder vollständig von den zuständigen Institutionen finanziert werden. Die finanzielle Unterstützung kann beispielsweise von der Kreditanstalt für Wiederaufbau erhalten werden, im Rahmen eines Projekts für Senioren. Die Finanzierung beträgt 10% der Investitionskosten, aber Sie können auch Hilfe von anderen regionalen Programmen, die ähnliche Unterstützung bieten, erhalten.

Die Installation einer entsprechenden Ausrüstung in der Wohnung eines Senioren ist eine ausgezeichnete Lösung, die erheblich die Lebensqualität verbessert. Oft hilft beim gesamten Projekt die Familie mit, die nicht nur den entsprechenden Aufzug zu den Treppen wählt und ihn bestellt, sondern sich auch um alle Formalitäten im Zusammenhang mit der finanziellen Unterstützung kümmert. Wenn das Projekt vollendet ist, ist die Hilfe der Familie immer noch wichtig. Sie nimmt wahrscheinlich eine etwas andere Form an, weil es nicht mehr darum geht Hindernisse im Bezug auf eingeschränkte Mobilität zu überwinden, so wie es bisher der Fall war. Nun ist es am wichtigsten Gespräche mit dem Senior zu führen, ihm seine Aufmerksamkeit und Zeit widmen, und geistige Hilfe zu geben.

Welt Frauen

  • 1